facebook

Wir reduzieren den Energieaufwand von Industriearealen

Wie kann man eine Reduzierung des Energieaufwands der Gebäude von Industrieunternehmen und Logistikfirmen gewährleisten? Worin bestehen die Hauptvorteile einer komplexen Lösung des einheimischen Herstellers von LED Leuchtkörpern mit Fertigungswerk in Kamenický Šenov?

Diese und weitere Fragen zum Thema „Einsparungen“ haben wir Jiří Tůma, Geschäftsführer der Gesellschaft THOME Lighting s.r.o. gestellt.

Der Gesellschaft THOME Lighting ist es gelungen, eine Vielzahl von bedeutenden Projekten für Maschinenbau-Industrieunternehmen und Logistikzentren zu realisieren. Würden Sie deren Grundanforderungen charakterisieren, die Sie erfolgreich erfüllt haben?

Ausgehend von den Besprechungen unserer Geschäftsleute mit potentiellen Kunden ist die häufigste Anforderung des Gebäudeverwalters bei der Vorbereitung eines Projektes die Einsparung der Kosten, die mit der Wartung des Beleuchtungssystems verbunden sind, und ferner die Energieverbrauchsreduzierung.

Wie viele Projekte haben Sie mit ihren Produkten in den letzten Jahren realisiert? Können Sie einige Gesellschaften nennen, für deren Anforderungen ihre Lösung geeignet war?

In den Jahren 2014–2015 verzeichnen wir mehr als 200 realisierte Aufträge auf dem Gebiet von Tschechien und der Slowakei, Polen und Österreich. Von den bedeutenden Projekten im Industriegebiet kann ich die Gesellschaften wie Vaillant Industrial Slovakia, Foxconn Technology CZ, BOGE Elastmetall, VVISS, Burgmaier Precision, Hellmann Worldwide Logistics, DPP Praha, Harmanec – Kuvert, s.r.o., COFELY a.s. und viele anderen nennen.

Wie in jedem Fachgebiet haben Sie auch in Ihrer Branche mit der Konkurrenz zu kämpfen. Verraten Sie uns, worin die Vorteile ihrer Lösung im Vergleich mit der bereits erwähnten Konkurrenz bestehen, wenn es nicht ihr Geschäftsgeheimnis ist?

Selbstverständlich agieren in unserem Bereich der LED Beleuchtung viele Gesellschaften, häufig seit sehr kurzer Zeit, was die Betätigung auf diesem Feld betrifft, aber auch namhafte Hersteller sowohl aus Tschechien und der Slowakei, als auch aus dem Ausland. Nach meinen Erkenntnissen basieren unsere Erfolge auf einer sorgfältigen Vorbereitung des Projektes, welches bei uns „maßgeschneiderte Kundenlösung“ genannt wird, wo wir einen großen Wert auf maximale Effizienz bei der Nutzung des technischen Potenzials unserer Produkte legen.

Können Sie uns die Vorgehensweise erläutern bzw. uns sagen, wie die Realisierung von A bis Z läuft? Wie viel Zeit vergeht von der Anfrage eines Interessenten bis zur eigentlichen Realisierung?

Sobald sich der Interessent mit uns unter in Verbindung setzt, wird er entsprechend der jeweiligen Region unserem Händler zugewiesen, der das erste Geschäftsgespräch vereinbart, wo er den Interessenten mit den Möglichkeiten unserer Lösung, dem Regulierungstyp (z.B DALI System) usw. vertraut macht. Gemeinsam füllen sie das Infoblatt des Geschäftsvorgangs aus, und der Händler holt sich die Zeichnungsdokumentation des Betriebs ein. Aufgrund der verfügbaren Informationen und Anforderungen des Interessenten, erstellt unser Lichttechniker mithilfe der Software DIALUX ein Lichtprojekt mit der Simulation. Je nach Output dieser Simulation wird von der Projektabteilung eine maßgeschneiderte technische Lösung vorgeschlagen, anschließend von der Geschäftsabteilung ein Preisangebot für unsere Produkte erstellt, eventuell auch mit Sicherstellung von Montagearbeiten die durch unsere autorisierten Elektromonteure realisiert werden. Falls gewünscht, erarbeiten wir auch eine Kalkulation der Rückflussdauer der Investitionen. Wir haben „maßgeschneiderte“ Projekte, die bereits binnen sechs Wochen nach dem ersten Kontakt erfolgten, in der Regel jedoch innerhalb von 2-3 Monaten.

Welche Stromeinsparungen erreichten Sie mit ihrer Lösung? Im Hinblick auf die fallenden Strompreise beträgt die Rückflussdauer von Investitionen mehrere Jahre. Welche Garantie gewähren Sie für ihre Produkte?

Die Projekte für die bereits erwähnten Firmentypen erreichen direkte Energieeinsparungen von 50–80%. Diese Einsparungen werden durch die Nutzung der verfügbaren Technologien erreicht, nicht durch Nichteinhaltung der Normen für künstliche Beleuchtung. Die aktuelle Entwicklung der Strompreise verlängert zum Teil die Rückflussdauer der Investitionen. Diese ist allerdings interessant sowohl bei der Ablösung von Leuchtkörpern am Ende der Lebensdauer, als auch im Vergleich mit der Anschaffung neuer konventioneller Leuchtkörper. Bei einem Dauerbetrieb, zum Beispiel, kann die Rückflussdauer bereits bis zu 12 Monaten betragen.

In 2015 haben Sie die Produktion in eine neue Fertigungshalle verlagert. Welche Pläne haben Sie für die Zukunft?

Im Hinblick auf die aktuelle Auslastung der Produktion bereiten wir den Aufbau einer weiteren Fertigungshalle, die uns ermöglicht, das Sortiment um neue Produkte, die sich bereits in der Entwicklungsphase befinden, zu erweitern.

Haben Sie im Realisierungsportfolio auch Aufträge, die gewissermaßen vom Standard abweichen – sei es durch den Umfang oder andere Spezifikationen?

Als erstes, was mir einfällt, ist unser erstes bedeutendes Projekt in den Kühllagern der Gesellschaft HOPI s.r.o., wo unsere 65 W Leuchtkörper, welche die 400 W Gasentladungslampen abgelöst haben, bei Temperaturen von bis zu -40 °C zum Einsatz kommen. Was die nicht standardmäßigen Abmessungen betrifft, ist es sicherlich die Realisierung vom Austausch der Leuchtkörper in der Auslieferungshalle der Eisenhütte Východoslovenské železárny in Košice mit einer Umgebungstemperatur des Betriebs von bis zu 65 °C und Hallenlänge von ca. 700 m.

THOME Lighting s.r.o.
Práchen 178,
Kamenický Šenov
info@thomelighting.com
www.thomelighting.com